Illustration Illustration

NSX & HONDA Sportcars Club

c/o Jean C. Zucker
Route du Gd-St-Bernard 36,
CH 1933 SEMBRANCHER
Suisse
Tel +41 (0)79 2103060
Fax +41(0)27 7851505
info@nsx.ch
www.nsx.ch


Reglement

Besonderes Reglement

> Passt auf die neue Möglichkeit auf unser besonderes Reglement, unter Ziffer 2, Standard Honda-Fahrzeuge <

1. Die HONDA TROPHY wird vom NSX & HONDA SPORTCARS CLUB mit Unterstützung von und in Zusammenarbeit mit den Filialen und/oder den nationalen HONDA-Händlern sowie mit Hilfe von eventuellen Sponsoren durchgeführt.

2. Die HONDA TROPHY IST FÜR HONDA-FAHRZEUGE OFFEN, ungeachtet des Herstellungsjahres mit einer Aufteilung in nachstehende Fahrzeugklassen; auf Wunsch kann allerdings auch eine Klasse GÄSTE neu geschaffen werden:

STANDARD HONDA-FAHRZEUGE
ausschliesslich Serienfahrzeuge ohne jegliche Veränderung mit Ausnahme der Räder, Bereifung, Bremsflüssigkeit und -beläge . Ein Überrollbügel wird empfohlen. Alle Autos, die Gruppe N die Schweizerische Meistzerschaft genehmigt sind, dürfen ohne weiteres in dieser Kategorie mitfahren.

MODIFIZIERTE HONDA FAHRZEUGE
umgebaute, jedoch für den Strassenverkehr zugelassene Fahrzeuge, die jederzeit eine technische Überprüfung eines der Mitgliedsländer der Europäischen Union oder der Schweiz bestehen können;
Es wird jedoch keine Veränderung am Motor zugelassen ausser dem Luftfilter, der Luftfilterbox, der Elektronikbox, dem Auspuffkrümmer und dem Auspuff. Der Katalysator ist nicht obligatorisch.
Die Aufhängungen, Federn und Stossdämpfer müssen an ihren Originalstellen angebracht sein.
Die Bremsen müssen für den Strassenverkehr zugelassen sein, können aber mit Renn-Bremsleitungen ausgestattet sein.
Ein Überrollbügel wird empfohlen.

HONDA PROTOTYPEN
Rennwagen in Form von Prototypen oder mit derartigen Veränderungen, dass sie nicht mehr den technischen Bestimmungen der Europäischen Union bzw. der Schweiz entsprechen, sowie die Rennwagen, die sich auf der Strasse nicht eigenständig fortbewegen können. Der Überrollbügel ist obligatorisch.

3. LÄRM
Da jede Rennstrecke ihre eigene Lärmbeschrenckung hat, wird der Db-Wert jeweils in den Einladungen zu den Rennen angegeben . Wenn ein Auto die Werte überfordet, wird das Auto weder im Training noch im Rennen nicht gestattet.

4.. Für alle STANDARDFAHRZEUGE ist nur die Verwendung der von HONDA MOTOR Co. auf der Originalzubehörteileliste angebotenen Getriebeabstufung und Achsuntersetzung zugelassen.

5. Alle MODIFIZIERTE und PROTOTYPEN-Fahrzeuge müssen die durch den Veranstalter ausgewählteBereifung - YOKOHAMA – verwenden. Die STANDARD Fahrzeuge dürfen mit eigenen Reifen fahren, aber YOKOHAMA wäre von Vorteil.

6. Die Fahrzeuge müssen mit einem Sicherheitsgurt ausgestattet sein (wenn möglich Vierpunkte-Hosenträgergurt), der während der gesamten Dauer der Zeittrainings und der Rennen getragen werden muss.

7. Das Tragen eines Helmes und eines feuersicheren, FIA 1986 oder FIA 8856-2000 - geprüften Anzugs sowie von Handschuhen ist während der gesamten Dauer der Zeittrainings und der Rennen obligatorisch.

8. Die Teilnehmer ordnen ihre Fahrzeuge auf Ehre und Gewissen einer der Fahrzeugklassen zu. Sollte es in den Kategorien Standard- bzw. modifizierte Fahrzeuge zu offensichtlichen Schummeleien kommen, so werden jene Wagen automatisch für die Dauer der gesamten HONDA TROPHY in die Prototypen-Klasse eingeteilt oder je nach Entscheid der Jury aus dem Wettbewerb ausgeschlossen.

9. Die HONDA TROPHY wird mit insgesamt vier bis sechs Rennen in Europa ausgetragen. Da jeweils zwei Läufe auf der gleichen Rennstrecke ausgetragen werden, führt jeder Lauf zu einer separaten Wertung und zur Punkteverleihung gemäss Art. 12 et 13. Die Punkte können auch in einigen Läufen verdoppelt sein.

10. Für jedes Rennen wird vom Veranstalter eine Jury ernannt, wir folgt: Der Sportkommissär, der technicher Kommissär und der Rennleiter.

11. Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar.

12. Für jedes Rennen wird in jeder der drei Fahrzeugklassen eine Bewertung vorgenommen, wobei folgende Punkte vergeben werden:

1. 50 Punkte 6. 15 Punkte
2. 40         7. 10
3. 30         8. 5
4. 25         9. 1 Punkt
5. 20

13. Die Punkte der Läufe von DIJON zählen normal, wie das Sprintrennen von MAGNY-COURS – Endurance-Rennen von MAGNY-COURS zählt dreifach. Beide Rennen von MAS DU CLOS und CHARADE zählen doppel – Das Endurance-Rennen von SPA-FRANCORCHAMPS zählt dreifach, während der 10-Runden-Lauf einfach zählt – Die besten Trainingslaufzeiten in jeder Kategorie werden mit 10 Punkten pro Trainingslauf belohnt. Eine Startprämie von 10 Punkten wird jenen Teilnehmern gewährt, die während des Rennens aufgeben, jedoch zuvor auf der Startlinie tatsächlich erschienen sind.

14. Bei einer Teilnahme an allen Läufen erhalten die Teilnehmer in allen Kategorien einen Bonus von 100 Punkten. Diese Punkte können nur in einer Kategorie pro Teilnehmer erzielt werden.

15. Die Gesamtwertung wird durch Addieren der in allen Läufen erzielten Punkte ermittellt.

16. Bei Punktegleichheit am Ende der Saison sind die besten Resultate der Zeittrainings ausschlaggebend.

17. Die Teilnehmer verpflichten sich, auf ihren Fahrzeugen die Markennamen und Logos der Sponsoren der HONDA TROPHY anzubringen, dafür ausschliesslich die vom Veranstalter ausgehändigten Aufkleber zu verwenden und sie an den vom Veranstalter vorgeschriebenen Stellen aufzukleben. Den Teilnehmern steht es frei, weitere Logos ihrer eigenen Sponsoren anzubringen.

18. Die Fahrzeuge tragen auf den linken und rechten Türen die vom Veranstalter ausgehändigten Startnummern.

19. Jeder Teilnehmer nimmt auf eigene Verantwortung teil. Der Veranstalter lehnt jegliche Verantwortung gegenüber den Teilnehmern, Fahrern, Helfern und sonstigen Dritten für Personen- und Sachschäden ab. Jeder Teilnehmer ist für seine Versicherungen allein verantwortlich.

20. Mit der Teilnahme an den Rennen der HONDA TROPHY verzichten die Teilnehmer bzw. ihre Anspruchsberechtigten ausdrücklich auf Schadensersatzansprüche im Falle eines Unfalls, den die Teilnehmer selber bzw. ihre Helfer eventuell während des Zeittrainings oder der Rennen bzw. auf den Anfahrtswegen erleiden. Dieser Verzicht gilt sowohl gegenüber den Veranstaltern, als auch gegenüber HONDA MOTOR Co., HONDA MOTOR EUROPE und ihren Filialen und Händlern sowie gegenüber zusammenarbeitenden Gruppierungen oder Sponsoren.

21. Die Teilnehmer müssen alle Lizenzen haben, um das HONDA TROPHY fahren zu dürfen.

22. Die Preise werden am Jahresende anlässlich des vom Club organisierten Festessens übergeben.

23. Wenn etwas im Reglement nicht klar wäre, dann ist die französische Version ausschlaggebend

Cully (CH), Dezember 2004


Standardreglement für Rundrennen der HONDA TROPHY

Inhalt

I Provisorisches Programm
II Organisation
III Allgemeine Bestimmungen
IV Verpflichtungen der Teilnehmer
V Administrative Abnahme, technische Wagenabnahme
VI Ablauf der Veranstaltung
VII Wertung, Proteste, Berufungen

I Provisorisches Programm (Beispiel)

xx.xx.xxxx 24.00 h Nennschluss (Poststempel)
xx.xx.xxxx 00.00–00.00 h Fakultative Wagenabnahme
xx.xx.xxxx 00.00–00.00 h Offizielle Wagenabnahme
00.00–00.00 h Offizielles Training
xx.xx.xxxx 00.00–00.00 h Rennläufe
00.00 h Siegerehrung

Der definitive Zeitplan wird den angemeldeten Fahrern mit den «letzten Weisungen» nach Nennschluss zugestellt.

II Organisation

Art. 1 Allgemeines
1.1 Der NSX & HONDA SPOTCARS CLUB veranstaltet die HONDA TROPHY 2005, Rundstreckenrennen
1.2 Die vorliegende Ausschreibung wurde durch die NSK des ASS unter Reg.-Nr. HD0503 am 3. Dezember 2004 genehmigt.

Art. 2 Organisationskomitee, Sekretariat, Offizielle
2.1 Für das Organisationskomitee zeichnet als Präsident
c/o Jean C. Zucker – Route du Gd-St-Bernard 36, CH 1933 - SEMBRANCHER, tel +41 (0)79 2103060,
fax +41(0)27 7851505.
2.2 Die Adresse des Sekretariates ist dieselbe bis vor dem Tag der Rennen.
2.3 Rennleiter Jean C. Zucker Tel +41217992455
Vize-Rennleiter Alexandre Russo Tel +41217992455
Rennsekretär Marianne Russo Tel +41217992455
Sportkommissare Nicolas Fatio
Technische Kommissare Daniel Bornand
Zeitnahme / Auswertung AFC Micro
JURY Jean C. Zucker – Daniel Bornand – Nicolas Fatio

Art. 3 Offizielles Anschlagbrett
Alle offiziellen Mitteilungen und Beschlüsse der Rennleitung und/oder der Sportkommissare werden bei der Rennleitung angeschlagen.

III Allgemeine Bestimmungen

Art. 4 Vorbehalte, offizieller Text
4.1 Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Ausschreibung zu ergänzen oder zusätzliche Bestimmungen oder Weisungen zu erlassen, die einen integrierenden Bestandteil der Ausschreibung bilden. Ebenfalls behält sich der Veranstalter das Recht vor, die Veranstaltung bei ungenügender Beteiligung, höherer Gewalt oder unerwarteten Ereignissen ohne jegliche Entschädigungspflicht zu annullieren oder abzubrechen.
4.2 Für jeden durch das Standardreglement und die Ausschreibung nicht vorgesehenen Fall hat die Jury zu entscheiden.
4.3 In einem Streitfall betreffend der Interpretation der Ausschreibung ist allein der französischen Text massgebend.

IV Verpflichtungen der Teilnehmer

Art. 5 Startaufstellung
5.1 Die Fahrer haben die provisorische Startaufstellung mindestens 20 Minuten vor ihrer theoretischen Startzeit aufzusuchen. Der Fahrer, der zu spät am Start erscheint, kann vom Rennen ausgeschlossen werden.
5.2 Vor jedem Rennen findet auf der provisorischen Startaufstellung eine Fahrerbesprechung statt. Jeder Fahrer hat obligatorisch anwesend zu sein.

Art. 6 Werbung
6.1 Werbeaufschriften auf den Fahrzeugen sind freigestellt, sofern sie nicht
– gegen die nationalen Gesetze
– gegen den guten Geschmack und das sittliche Empfinden verstossen. Werbeaufschriften auf den Seitenfenstern sind verboten.

Art. 7 Flaggenzeichen, Verhalten auf der Strecke
7.1 Während des Trainings und des Rennens können folgende Flaggenzeichen verwendet werden; sie sind strikte zu befolgen.
Durch die Rennleitung auf der Start-/Ziellinie:
– Schweizer Flagge Start
– Schwarz-weiss-kariert Ziel, Ende des Rennens
– Rote Flagge Training oder Rennen abgebrochen (bei den Streckenposten wird ebenfalls die rote Flagge gezeigt)
– Schwarz-weiss diagonal in Verbindung mit Startnummer: letzte Warnung
geteilte Flagge vor der schwarzen Flagge
– Schwarze Flagge in Verbindung mit Startnummer: unbedingtes Anhalten an der Boxe bei nächster Durchfahrt
– Schwarze Flagge mit in Verbindung mit Startnummer: Technischer Schaden,
oranger Scheibe Anhalten an der Boxe bei nächster Durchfahrt
– Grüne Flagge Strecke frei / Start zur Einlaufrunde
Durch die Streckenposten entlang der Strecke:
– Gelbe Flagge 1 x geschwenkt: Gefahr am Streckenrand, Überholverbot 2 x geschwenkt: Strecke ganz/teilweise versperrt, Überholverbot
– Gelbe Flagge mit roten Rutschige Oberfläche, Verschlechterung der senkrechten Streifen Streckenbeschaffenheit
– Grüne Flagge Strecke frei, Aufhebung der gelben Flagge
– Weisse Flagge Geschwenkt: Sie fahren auf ein viel langsameres Fahrzeug auf
– Hellblaue Flagge Geschwenkt: Ein schnellerer Wagen setzt zum Überholen an
– Rote Flagge Training oder Rennen unterbrochen (rote Flagge beim Ziel), langsam zu den Boxen fahren, Überholverbot
7.2 Es ist strikte untersagt, ein Fahrzeug ohne diesbezügliche Anweisung der offiziellen Funktionäre oder des Rennleiters entgegen oder quer zur Fahrtrichtung zu bewegen. Jeder Verstoss gegen diese Vorschrift hat den Ausschluss zur Folge. Weitere Sanktionen sowie die Weiterleitung des Falles an die zuständige ASN sind vorbehalten.
7.3 Muss ein Fahrer wegen mechanischen oder sonstigen Schäden seine Fahrt abbrechen, so hat er unverzüglich sein Fahrzeug ausserhalb der Strecke abzustellen und zu verlassen. Dabei sind den Weisungen der Funktionäre Folge zu leisten.
7.4 Das Auslassen einer Schikane oder Bremskurve wird mit einer Strafminute belegt, die der Fahrzeit hinzugerechnet wird. Im Wiederholungsfall kann der Teilnehmer ausgeschlossen werden.
7.5 Trainingsrunden, bei denen eine Schikane oder Bremskurve ausgelassen wird, werden für die Startaufstellung nicht gewertet.

V Administrative Abnahme, Technische Wagenabnahme

Art. 8 Administrative Abnahme
8.1 Die administrative Abnahme findet gemäss detailliertem Zeitplan des Veranstalters statt.
8.2 Die Teilnehmer haben persönlich zur administrativen Abnahme zu erscheinen.
8.3 Die technische Wagenabnahme findet gemäss detailliertem Zeitplan des Veranstalters statt. Die endgültige Schlusszeit der Abnahme wird obligatorisch in den «letzten Weisungen» festgelegt.
8.4 Für die Identifizierung der Fahrzeuge und die Kontrolle der Sicherheitsmassnahmen sind die Fahrzeuge obligatorisch bei der technischen Wagenabnahme vorzuführen.

VI Verlauf der Veranstaltung

Art.9 Start, Ziel, Zeitnahme
9.1 Der Start erfolgt stehend; die Anzahl der Wagen pro Startreihe beträgt 2-2-2.
9.2 Die Startplätze werden aufgrund der besten Trainingszeiten zugeteilt. Der Fahrer mit der schnellsten Zeit erhält den besten Startplatz (abhängig von jeder Rennstrecke). Wenn verschiedene Fahrer die gleiche Zeit erreicht haben, hat derjenige Vorrang, der diese Zeit zuerst erzielt hat.
9.3 Für eine stehende Start haben die Startampeln folgende Bedeutung:
ROT an: Bleiben Sie an Ort und machen Sie sich startbereit
ROT aus: Starten Sie
GELB blinkend: Bleiben Sie an Ort, und stellen Sie den Motor ab (wenn die gelbe Ampel nach der roten Ampel aufleuchtet, so muss letztere eingeschaltet bleiben).
9.4 Jeder Fahrer, der einen Fehlstart begangen hat (den ihm zugewiesenen Platz vor dem Startzeichen verlassen hat), wird mit einer Strafminute belegt, die der Fahrzeit hinzugerechnet wird. Weitere Strafen können von den Sportkommissaren beschlossen werden. Im Falle eines Fehlstarts wird die Zeitstrafe (1 Minute) dem Fahrer auf der Strecke und den Mechanikern an der Boxe (während mindestens 2 Runden) durch Zeigen folgender Tafeln auf der Start-/Ziellinie mitgeteilt: – eine Tafel mit der Nummer des fehlbaren Fahrers;
– eine Tafel mit der Zeitstrafe (1 Minute).
– Wenn möglich wird die Zeitstrafe ebenfalls über Lautsprecher bekannt gegeben.
9.5 Sobald das erste Fahrzeug die ausgeschriebene Renndistanz absolviert und die Ziellinie überfahren hat, wird das Rennen ohne Rücksicht auf den Stand der übrigen Fahrer abgebrochen. Nach dem Überqueren der Ziellinie (Abwinken mit der Schachbrettfahne) haben die Fahrer in reduziertem Tempo (Überholverbot!) eine Zusatzrunde zu absolvieren und anschliessend den «Parc fermé» aufzusuchen (siehe Ausschreibung).
9.6 Die Zeitmessung erfolgt mit mindestens 1/100 sec Genauigkeit.

Art. 10 Training
10.1 Zum Training werden nur Fahrzeuge zugelassen, die die Wagenabnahme passiert haben.
10.2 Um zum Rennlauf zugelassen zu werden, muss ein Fahrer mindestens3 gezeiteten Trainingsrunden absolviert haben. Sonderfälle werden den Sportkommissaren unterbreitet.
10.3 Für die Zuteilung der Startplätze zum Rennlauf ist die schnellste Trainingsrunde massgebend.

Die Hinterlegung dieser Kaution in der von den Sportkommissaren festgelegten Frist ist Bedingung für die Durchführung der Kontrolle.

VII Wertung, Proteste, Berufungen

Art. 11 Wertung
11.1 Die Wertung erfolgt aufgrund der Anzahl gefahrener Runden und der dazu benötigten Zeit.
11.2 Zeitgleichheit zweier Fahrer entscheidet die Zeit der schnellsten Rennrunde.


Top